Seniorennachmittag 11.05.2016

von Thomas Röwekamp

Dieses Kaiserwetter (man wird ja bescheiden) lockte dann auch sensationell 52 Spieler und -rinnen an den Abschlag. Damit hatten wir in diesem Jahr nun endlich die ersehnten Wetterverhältnisse. Das Fairway war trocken und so liefen die Bälle mit einer Länge, von der wir in den vergangenen Monaten nur träumen konnten. Aber auch die Greens waren hart und so manchen Ball erfasste ein Fernweh und die ganze Annäherung fing hinter dem Grün von neuem an.

Hier ein Wort zu den Grüns: Jeder versuchte nach bestem Wissen und Gewissen seinen Ball einzulochen. Jedoch war dieses Roulettspiel sehr oft nicht von Erfolg gekrönt und so häuften sich die Beschwerden. Aber nachdem der zurückliegende Pilz verschwunden war, sind unsere Grün von einer Fliege ( sehr komplizierter Name für Nichtbotaniker) als Ablagefläche für die Nachkommen sehr gut angekommen. Wenn man genau hinschaut, erkennt man tausende von kleinen, Stecknadelkopf großen Löchern im Rasen. Dort kommen dann die hungrigen Nachkommen dieser Fliegen nachts aus ihren Gängen heraus und fressen das wohlschmeckende Grünzeug bis auf die Wurzeln auf. Diese Plage soll noch 2 Wochen anhalten bis die Brut das Weite gesucht hat. Damit müssen wir also diesen Zustand aushalten. Die sportlichen Ergebnisse litten zwangsläufig unter diesen Umständen.

Aufgrund des großen Teilnehmerfeldes wurde in 3 Gruppen gespielt.

Die Bruttowertung gewannen bei den Damen Barbara Wilms und bei den Herren Werner Weßling jeweils mit 22 Bruttopunkten. Damit fielen sie beide mit 34 und 35 Nettopunkten trotz Platz 1 und 2 der Handicapklasse A aus den Preisen. Mit 33 Nettopunkten belegte Jürgen Meyer nach Stechen den 4. Platz vor Manfred Ropiski auf dem 5. Platz. Den dritten Platz erspielte Manfred Sewerin mit 34 Nettopunkten.

In der Klasse B belegte Ulrich Schlünder mit 35 Nettopunkten den 3. Platz. Karsten Kreuzer spielte mit 36 Nettopunkten auf dem 2. Platz sein Handicap. Erster wurde mit 37 Nettopunkten und damit einer Handicapverbesserung auf 19,1 Werner Overwaul.

In der Gruppe C verbesserten die ersten Drei Spieler Ihr Handicap. Den dritten Preis erhielt Rainer Hamburger mit 38 Nettopunkten und einer Verbesserung auf 24,4. Die andren Preise blieben in der Familie und so belegt Dr. Michael Bermes den zweiten Platz mit 40 Nettopunkten und einem neuen Handicap von 50. Geschlagen wurde er von seiner Frau mit 46 Nettopunkten und einer Verbesserung des Handicaps auf 44.

"Nearest to the Pin" konnte bei den Damen nicht vergeben werden, da keine Messung vorlag. Bei den Herren gewann mit 1,76 m auf der Bahn 17 Dr. Burkhard Röhrkasten.

Der sonnige Tag erlaubte es, den Tag auf der Terrasse ausklingen zu lassen.

Jochen Rolle

Zurück