Jugendtrainingslager im Hühnerhof

von Thomas Röwekamp

Dem Trotzen der Naturgewalten

Warum Golfspielen in der Mannschaft nichts für Schönwettergolfer ist

Am Freitag den 22.04.trafen sich die Mitglieder der ersten und zweiten Jugendmannschaft um 14.30 Uhr auf dem Parkplatz des Golfclubs Unna-Fröndenberg um in das Golftrainingscamp 2016 zu fahren. An Bord waren die Spieler der ersten und zweiten Mannschaft, sowie Betreuer die ehemalige Mannschaftsspieler der letzten Saison waren, Christian Pradel und Thomas Bongard, der Jugendwart.

Mit drei Autos- an dieser Stelle sei es nochmals den Sponsoren gedankt- ging es dann Richtung Frankfurt, wo wir dann gegen 17.30 Uhr unser Ziel, den GC Hühnerhof erreichten. Um nicht zu viel Tageslicht zu verschwenden, bezogen wir schnellstmöglich unser Quartier, damit wir pünktlich um 18 Uhr-einige von uns, die noch schneller waren, standen  schon vorher auf der Driving Range, um noch Bälle schlagen zu können- den 9 Loch Platz des GC Hühnerhofs spielen konnten. Nach gespielter Runde die sich anfühlte wie 18Loch, dieses geschuldet der besonders hügeligen Struktur des Golfkurses, haben wir uns umgezogen um um 20.30 Uhr pünktlich mit dem Abendessen zu beginnen.

Nach einer Nacht, die für den einen länger und für den anderen kürzer war, trafen wir uns pünktlich um 7.15 Uhr zum Frühstück. An dieser Stelle muss den Jugendlichen ein Kompliment gemacht werden: Alle waren vor der vereinbarten Zeit komplett angezogen und guter Dinge im Frühstücksraum und freuten sich auf die nun kommende Golfrunde. Um 8.10 Uhr war unser erster Flight auf den 18 Löchern Golfplatz des Gut Hühnerhof zum Starten bereit. Leider setzte genau zu dieser Zeit ein hässlicher Regen und ein noch viel hässlicherer Wind ein, was das Golfspielen nicht einfacher machte. Dennoch sind alle auf die Runde gegangen um zu spielen. Da das Wetter nicht besser, sondern schlechter wurde- sprich es wurde noch rund 1,5 °C kälter im Laufe des Tages wegen des Einbruchs eines Tiefs- hat nur ein Flight die volle Distanz von 18 Löchern gespielt, die anderen haben sich auf 9 Loch beschränkt. An dieser Stelle muss gesagt werden: es war der Mädchenflight, der die volle Distanz bei diesem widrigen Wetter gegangen ist. Hier möchte der Autor anmerken, dass er nach 9 Loch unter diesen Wetterbedingungen den Aufenthalt vor dem brennenden Kaminfeuer im Clubhaus als sehr wohltuend und angenehm empfand. Nachdem sich die Jugendlichen wieder aufgewärmt hatten, sind alle auf die Driving Range gegangen um Bälle zu schlagen und zu trainieren.

Danach gab es Mittagessen im Clubhaus und das Power-Lady-Team erreichte nach gespielten 18 Löchern auch das Clubhaus und freute sich ebenfalls über einen warmen Platz vor dem Kamin. Nach dem Essen schlugen wieder alle Bälle um uns optimal auf die kommende Saison vorzubereiten.

Am frühen Abend um 17.32 Uhr ging dann unser Zug Richtung Frankfurt-City. Aufgeregt fieberten wir dem Besuch von Frankfurt entgegen. In Frankfurt angekommen, liefen wir dann von dem Frankfurter Hauptbahnhof Richtung Commerzbanktower, wo sich die In Location des Restaurant Chicago Meatpackers befand, indem unser Tisch schon auf uns wartete. Hier durften wir traumhaft gute Hamburger, Spareribs, Chicken WIngs etc essen, die wir dann gepflegt mit einer selbstgemachten Zitronen-Minz-Limonade herunterspülen durften.

Nach dem Essen trennten sich dann die Gruppen. Die Kunstinteressierten nutzten die Frankfurter Museumsnacht um sich im Museum weiterzubilden, die Architekturinteressierten schauten sich die Mainbrücken in Frankfurt an, den Römer, die Zeilgalerie als auch verschiedene Kirchen. Um 22.15 Uhr trafen wir uns dann glücklich aber müde am Bahnhof um die Rückfahrt anzutreten.

Wieder im Hühnerhof angekommen, freuten sich die Jugendlichen noch ein wenig zusammen sitzen zu können und zu reden. Nach wieder einer für den einen mehr für den anderen weniger langen Nacht saßen wieder alle Jugendlichen morgens beim Frühstück und es war wie schon den Morgen zuvor eine heitere Stimmung und eine gute Laune und eine Vorfreude auf die nun kommende Golfrunde, da es zwar kalt war, aber eben nicht regnete.

Wieder um 8.10 Uhr startete unser erster Flight und dieses mal nicht bei vom Wind getriebenen Regen sondern bei 1 Grad und Sonnenschein. Das Wetter war sehr viel besser als am Samstag, obwohl man so manchen Graupelschauer aber doch in den gespielten Scores sehen konnte. Aber alle waren nach der Runde mit lachenden Gesichtern und glücklich im Clubhaus. Unsere Turnierauswertung des Chickencups 2016 ergab, dass unsere Trainingsreise sich nun wirklich gelohnt hat. Gewonnen hat das erste Netto Leonhard George mit 49 Punkten, das zweite Netto gewann Zeyad Hesse mit 35 Punkten, das Brutto der Damen gewann Amelie Pradel und das erste brutto der Herren gewann Sam Walden, der Netto- diese muss an dieser Stelle erwähnt werden- 53 Punkte hatte. Es gab auch einen Preis- das erste Netto der Betreuer gewann Lara Röwekamp mit 33 Punkten. Beim Warten vor dieser Siegerehrung durften wir noch ein Mittagessen im Golfclub Hühnerhof einnehmen. Die Wartezeit auf das Essen verkürzten sich die Jugendlichen, indem sie wieder Bälle schlugen und trainierten.

Nach der Siegerehrung und mit vollem Bauch packten wir dann unsere Golftaschen ein und fuhren glücklich aber müde Richtung Fröndenberg, wo wir uns dann voneinander verabschiedeten. Die Veranstaltung wurde von den Jugendlichen als absolut positiv empfunden und alle freuen sich schon auf das Trainingslager 2017 und fiebern diesem entgegen.

Vielen Dank an alle, die uns unterstützt haben und ein großes Kompliment an die Jugendlichen, die bei diesem Wetter trotzdem alle glücklich und zufrieden Golf gespielt und trainiert haben.

Mit sportlichem Gruß

Thomas Bongard

Jugendwart

 

 

Zurück